Nach einer kurzen Gastrolle des Nationalmannschaftsspielers Wintterlin von der SG Dietzenbach wurde Altnationalspieler Heinrich Keimig 1958 als Trainer verpflichtet.

1960 wurde das Sportgelände im Rahmen der Flurbereinigung erweitert, durch Zukauf sowie flächenmäßige Zusammenlegung mit dem alten Waldsportplatz. Das Sportgelände ist ca. 32000 m² groß, wovon 23000 m² Eigentum der TGH sind. Das Tieferlegen und Nevellieren des Geländes wurde von der Baufirma Jordan, Karlsruhe durchgeführt, die den Aushub gegen entsprechende Bezahlung für den Unterbau der Autobahn Frankfurt-Nürnberg verwendete, die damals im Bau war. Zur gleichen Zeit wurde das Umkleidegebäude gebaut. Bauplanung: Architekt Wunderlich, Hainhausen, Bauausführung: Baugeschäft Josef Bihn, Hainhausen. Baukosten einschl. Heizung ca. 22.000,00 DM, Beihilfe aus Totomitteln 6.000,00 DM.
Die Erweiterung und der Ausbau des Sportfeldes sowie die Baufinanzierung der Umkleidehalle wurde auf Beschluß einer Generalversammlung dem Handball-Abteilungsleiter Rudolf Gabelmann übertragen. Mit dem Ausbau des Sportfeldes wurde die finanzielle Situation der TGH entscheidend verbessert.

Vom 22. bis 24.7. 1961 wurde das 75jährige Vereinsjubiläum auf dem Festplatz am Pfarrsaal gefeiert. Festpräsident war Rudolf Gabelmann.